Blätter-Navigation

Of­f­re 84 sur 151 du 26/09/2019, 00:00

logo

RWTH Aachen - Institut für Bildsame Formgebung der RWTH Aachen

Das Institut für Bildsame Formgebung (IBF) der RWTH Aachen erforscht und entwickelt innovative Verfahren zur Umformung von Metallen und Verbundwerkstoffen. Grundlagenorientierte Forschungsprojekte und Industrieprojekte mit namhaften Partnern aus Luftfahrt, Verkehrstechnik, Maschinenbau und Werkstoffherstellung bieten ein herausforderndes und spannendes Arbeitsumfeld in einem jungen und interdisziplinären Team.
Ein hoher Automatisierungsgrad und die systematische Nutzung digitaler Daten aus Maschinen (Industrie 4.0) und Simulationen erschließen vielfach neue Möglichkeiten zur Optimierung von Prozessen oder ermöglichen neue Produkte.
Was Sie erwarten können:
  • Gestaltungsraum zur Umsetzung innovativer Ideen und frühe Übernahme von Verantwortung
  • Eine professionelle und kollegiale Arbeitsatmosphäre
  • Begleitung und Unterstützung im Promotionsprozess an der RWTH Aachen
  • Vielfältige Weiterbildungsmaßnahmen an der RWTH Aachen
  • Beste Chancen für einen ausgezeichneten Karrierestart in der Industrie

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d)

Digi­ta­li­sie­rung & Auto­ma­ti­sie­rung beim Ring­wal­zen

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Ihre Auf­ga­ben umfas­sen ein viel­sei­ti­ges Spek­trum span­nen­der Hand­lungs- und Ent­wick­lungs­fel­der:
  • Lei­tung und Bear­bei­tung von For­schungs- und Ent­wick­lungs­pro­jek­ten für öffent­li­che Geld­ge­ber und Indus­trie­part­ner
  • Tech­no­lo­gie­trans­fer durch Vor­träge auf natio­na­len und inter­na­tio­na­len Tagun­gen und Semi­na­ren
  • Betreu­ung von stu­den­ti­schen Abschluss­ar­bei­ten und ggf. Lehr­ver­an­stal­tun­gen in Deutsch und Eng­lisch

Das Arbeits­feld im Rah­men die­ser Stelle ist die Wei­ter­ent­wick­lung des Ring­walz­pro­zes­ses. Dabei soll der Pro­zess um bis­her nicht erzeug­bare Geo­me­trien erwei­tert wer­den, indem durch Ent­wick­lung eines neuen Rege­lungs- und Auto­ma­ti­sie­rungs­kon­zepts gezielt die Erzeu­gung nicht kreis­run­der (z. B. exzen­tri­scher) For­men ermög­licht wird. Unter­stützt wird die­ses Vor­ha­ben einer­seits durch die am IBF vor­han­dene Ring­walz­an­lage, mit der naht­lose Ringe mit bis zu 2 m Durch­mes­ser gewalzt wer­den kön­nen. Ande­rer­seits steht zur vir­tu­el­len Erpro­bung der zu ent­wi­ckeln­den Stra­te­gie ein voll­stän­dig gere­gel­tes Finite Ele­mente Modell für die Simu­la­tion und Vor­her­sage des Ring­walz­pro­zes­ses zur Ver­fü­gung. Auf diese Weise fin­det die Ent­wick­lung sowohl digi­tal als auch expe­ri­men­tell statt.
In zukünf­ti­gen Unter­su­chun­gen ver­schiebt sich der Fokus auch im Bereich des Ring­wal­zens hin zu daten­ba­sier­ter Opti­mie­rung, da die­ser häu­fig voll­au­to­ma­ti­sierte Pro­zess eine umfang­rei­che Daten­auf­nahme und eine ent­spre­chende Daten­ba­sis ermög­licht. Das IBF ist auch am Exzel­lenz-Clus­ter "Inter­net of Pro­duc­tion" betei­ligt. Dadurch wer­den in ver­schie­de­nen Arbeits­grup­pen des Insti­tuts Unter­su­chun­gen in den The­men­fel­dern Maschi­nel­les Ler­nen und Indus­trie 4.0 durch­ge­führt, sodass ein umfang­rei­cher Aus­tausch mit den Kol­le­gen im Insti­tut mög­lich ist

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Sie haben ein technisches Hochschulstudium mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossen (Master oder vergleichbar), dazu gehören z.B. Automatisierungstechnik, Maschinenbau, Werkstoffingenieurwesen, Computational Engineering Science oder Technische Informatik.
Sie haben nach Möglichkeit vertiefte Kenntnisse oder Erfahrungen in einem oder mehreren der folgenden Bereiche:
  • Programmierung (z.B. C++, Matlab-Simulink, etc.)
  • Mess- und Regelungstechnik
  • FEM-Simulation (z.B. Abaqus, Simufact)
  • Experimentelles Arbeiten
Sie verfügen über ein hohes Maß an Selbstständigkeit, Engagement sowie Eigeninitiative und mögen Herausforderungen.
Sie haben eine sehr gute Kommunikations- und Teamfähigkeit.
Sie beherrschen die deutsche und englische Sprache fließend in Wort und Schrift.

Un­ser An­ge­bot:

Die Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis.

Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und befristet auf zwei Jahre. Eine Weiterführung des Arbeitsverhältnisses um weitere zwei bis vier Jahre wird im Rahmen des Promotionsverfahrens vorgesehen.

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.

Eine Promotionsmöglichkeit besteht. Die Stelle ist bewertet mit EG 13 TV-L.

Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Geschlechter.

Wir wollen an der RWTH Aachen University besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen.

Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Im Sinne der Gleichbehandlung bitten wir Sie, auf ein Bewerbungsfoto zu verzichten.

Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten nach Artikeln 13 und 14 Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) finden Sie unter http://www. rwth-aachen. de/dsgvo-information-bewerbung

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Für Vorabinformationen steht Ihnen
Herr Stefan Günther
Tel.: +49 (0) 241 80 90119
E-Mail: stefan.guenther@ibf.rwth-aachen.de

zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 16.10.2019 an
Herrn
Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hirt
Institut für Bildsame Formgebung
Intzestraße 10
52072 Aachen

Gerne können Sie Ihre Bewerbung auch per E-Mail an gerhard.hirt@ibf.rwth-aachen.de senden. Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.