Blätter-Navigation

Of­fer 79 out of 98 from 16/11/18, 15:09

logo

TU Ber­lin - IWF

Unser For­schungs- und Lehr­an­ge­bot ori­en­tiert sich an Tech­no­lo­gie und Manage­ment des indus­tri­el­len Fabrik­be­triebs und umfasst sowohl die Ent­wick­lung von Pro­zess­tech­no­lo­gien und Pro­duk­ti­ons­an­la­gen als auch deren infor­ma­ti­ons­tech­ni­sche Model­lie­rung. In sechs Fach­ge­bie­ten arbei­ten Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler inter­dis­zi­pli­när an der "Digi­ta­len Fabrik". Unser Ziel ist es, Pro­dukt­ent­wick­lung, Fer­ti­gungs­pla­nung und Pro­duk­tion infor­ma­ti­ons­tech­nisch so abzu­bil­den und zu ver­net­zen, dass Pro­duk­tent­ste­hungs- und Lebens­zy­klen durch­gän­gig simu­liert, veri­fi­ziert und opti­miert wer­den kön­nen. Bereits 1904 gegrün­det, sind wir eine der tra­di­ti­ons­reichs­ten Ein­rich­tun­gen pro­duk­ti­ons­tech­ni­scher For­schung und Lehre in Deutsch­land. Mit gegen­wär­tig etwa 170 Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­lern bil­den wir jähr­lich etwa 200 Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten in Maschi­nen­bau und Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen aus.

Werk­zeugana­lyse mit Hilfe von Ultra­schall­spek­tro­sko­pie (SAM) bei CVD-Dia­mant­dünn­schich­ten

Abschluss­ar­beit (B. Sc / M. Sc.) im Bereich Pro­duk­ti­ons­tech­nik

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

CVD-dia­mant­be­schich­tete Werk­zeuge besit­zen für die Bear­bei­tung von schwer zer­span­ba­ren Werk­stof­fen, wie z. B. hoch­le­gierte Alu­mi­nium-Legie­run­gen und faser­ver­stärkte Kunst­stoffe hohes Poten­zial. Ver­schie­dene Unter­su­chun­gen iden­ti­fi­zier­ten das Schicht-Sub­strat-Inter­face als Schwach­stelle der ein­ge­setz­ten CVD-Dia­mant­dünn­schicht­werk­zeuge. Mit Hilfe der Ultra­schall­spek­tro­sko­pie (SAM) als zer­stö­rungs­freies Mess­ver­fah­ren soll die Schicht­haf­tung und somit die Pro­zess­si­cher­heit auf ver­schie­de­nen Hart­me­tall­pro­ben unter­sucht wer­den. Zur Anwen­dung kom­men, nano­kris­tal­line, mikro­kris­tal­line und mehr­la­gige (sog. Mul­ti­lay­er­schich­ten) Beschich­tun­gen. Anhand die­ser Mess­me­thode kann das Schä­di­gungs­ver­hal­ten des Werk­zeugs im Zer­span­pro­zess kon­ti­nu­ier­lich cha­rak­te­ri­siert und anschlie­ßend mit mit­ein­an­der ver­gli­chen wer­den.

Zu den Auf­ga­ben gehört:
  • Ein­ar­bei­tung in die Mess­tech­nik
  • Erwei­te­rung der Mat­Lab Mess­soft­ware zur Anwen­dung zer­stö­rungs­freier Werk­zeug­mes­sung
  • Erar­bei­tung einer Vor­ge­hens­weise zur Beur­tei­lung der Schicht­schä­di­gun­gen
  • Durch­füh­rung von Mes­sun­gen
  • Ana­lyse des Schä­di­gungs­ver­lau­fes
  • Ver­gleich der Schä­di­gung der ver­schie­de­nen Schicht­ar­ten

Die Auf­ga­ben­stel­lung kann indi­vi­du­ell ange­passt wer­den.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Dipl.-Ing. Daniel Hinz­mann
Pas­cal­str. 8-9, 10587 Ber­lin
Raum PTZ 217
Tel.: 314 22903
E-Mail: hinzmann@iwf.tu-berlin.de