Blätter-Navigation

Of­fer 75 out of 153 from 05/04/18, 09:15

logo

TU Ber­lin - IWF

Unser For­schungs- und Lehr­an­ge­bot ori­en­tiert sich an Tech­no­lo­gie und Manage­ment des indus­tri­el­len Fabrik­be­triebs und umfasst sowohl die Ent­wick­lung von Pro­zess­tech­no­lo­gien und Pro­duk­ti­ons­an­la­gen als auch deren infor­ma­ti­ons­tech­ni­sche Model­lie­rung. In sechs Fach­ge­bie­ten arbei­ten Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler inter­dis­zi­pli­när an der "Digi­ta­len Fabrik". Unser Ziel ist es, Pro­dukt­ent­wick­lung, Fer­ti­gungs­pla­nung und Pro­duk­tion infor­ma­ti­ons­tech­nisch so abzu­bil­den und zu ver­net­zen, dass Pro­duk­tent­ste­hungs- und Lebens­zy­klen durch­gän­gig simu­liert, veri­fi­ziert und opti­miert wer­den kön­nen. Bereits 1904 gegrün­det, sind wir eine der tra­di­ti­ons­reichs­ten Ein­rich­tun­gen pro­duk­ti­ons­tech­ni­scher For­schung und Lehre in Deutsch­land. Mit gegen­wär­tig etwa 170 Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­lern bil­den wir jähr­lich etwa 200 Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten in Maschi­nen­bau und Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen aus.

Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft im Bereich der Mikro­zer­spa­nung mit Mög­lich­keit zum Aus­lands­auf­ent­halt in Sao Paulo

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das For­schungs­pro­jekt „Micro-O“ ist Teil der For­schungs­in­itia­tive BRA­GE­CRIM (Bra­zi­lian-Ger­man Col­la­bo­ra­tive Rese­arch Initia­tive on Smart Con­nec­ted Manu­fac­tu­ring) und ist auf die Ent­wick­lung von Wis­sen und Lösun­gen für inno­va­tive, pro­ble­ma­ti­sche Aspekte von Mikro­f­räs­pro­zes­sen und spe­zi­ell auf die Her­stel­lung von For­men für mikro­struk­tu­rierte Pro­dukte aus­ge­rich­tet. Dabei soll vor allem die Pro­duk­ti­vi­tät im Mikro-For­men­bau ent­schei­dend gestei­gert und damit die mit der Mikro­fer­ti­gung ver­bun­de­nen hohen Kos­ten gesenkt wer­den.
Das Ziel der Mikro­f­räs­be­ar­bei­tung ist die Ermög­li­chung der Her­stel­lung von minia­tu­ri­sier­ten Bau­tei­len und hoch­prä­zi­sen Funk­ti­ons­flä­chen. In den meis­ten Fäl­len wird dafür ein Fräs­werk­zeug mit einem Durch­mes­ser von weni­ger als 1 mm ver­wen­det. Die Bear­bei­tungs­pa­ra­me­ter füh­ren in der Regel zu Spa­nungs­di­cken in der Grö­ßen­ord­nung des Schneid­kan­ten­ra­dius. Zur Ver­tie­fung des Pro­zess­ver­ständ­nis­ses und zur Pro­zess-opti­mie­rung wird eine Werk­zeug­ma­schine sowie der Zer­spa­nungs­pro­zess vir­tu­ell model­liert und in einer GUI Anwen­dung in MAT­LAB imple­men­tiert. Bei­spiels­weise kön­nen auf Basis von MAT­LAB-Rou­ti­nen Ober­flä­chen­to­po­lo­gien an gefräs­ten Mikro-For­men vor­her­sagt wer­den.

Auf­ga­ben­be­schrei­bung:
  • Durch­füh­rung von Recher­che­auf­ga­ben
  • Imple­men­tie­rung von nume­ri­schen Berech­nun­gen in MAT­LAB
  • Pla­nung, Durch­füh­rung und Aus­wer­tung von Zer­spa­nungs­ver­su­chen
  • Nume­ri­sche Simu­la­tion (ANSYS) und expe­ri­men­telle Vali­die­rung im Bereich der Mikro­fer­ti­gung

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Inge­nieur­wis­sen­schaft­li­ches Stu­dium (Phy­si­ka­li­sche Inge­nieurs­wis­sen­schaf­ten, Maschi­nen­bau) (ab 5. Semes­ter)
  • Eigen­ver­ant­wort­li­che und zuver­läs­sige Arbeits­weise
  • Erfah­run­gen mit MAT­LAB und ANSYS von Vor­teil
  • Bereit­schaft zum Aus­lands­auf­ent­halt
  • Gute Eng­lisch­kennt­nisse

Un­ser An­ge­bot:

  • Mit­wir­kung in einem inter­na­tio­na­len Koope­ra­ti­ons­pro­jekt mit Mög­lich­keit zum Aus­lands­auf­ent­halt in Sao Paulo
  • Eine inter­es­sante und anspruchs­volle Tätig­keit
  • Ange­neh­mes Arbeits­um­feld, eige­ner Arbeits­platz, indi­vi­du­elle Betreu­ung

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­bung bitte voll­stän­dig mit Anschrei­ben, Lebens­lauf und Noten­spie­gel.