Blätter-Navigation

An­ge­bot 80 von 165 vom 21.11.2019, 07:11

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät VII - Insti­tut für Tech­no­lo­gie und Manag­ment / FG Manage­ment im Gesund­heits­we­sen

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (d/m/w) - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

unter dem Vor­be­halt der Mit­tel­be­wil­li­gung - Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Dem*Der Stel­len­in­ha­ber*in wird die Mög­lich­keit gebo­ten, in einem mul­ti­dis­zi­pli­nä­ren und inter­na­tio­nal ori­en­tier­ten Team zu arbei­ten, das sich ins­be­son­dere mit Gesund­heits­sys­te­men, Ver­sor­gungs­for­schung, Gesund­heits­öko­no­mie und -manage­ment sowie der Bewer­tung von Gesund­heits­tech­no­lo­gien beschäf­tigt. Dabei besteht die Mög­lich­keit, eigene Ideen und Fähig­kei­ten in For­schung, Lehre und inter­na­tio­na­len Koope­ra­tio­nen ein­zu­brin­gen.

Nähere Infor­ma­tio­nen zum Arbeit­s­port­fo­lio des Fach­ge­biets und zum Pro­jekt fin­den Sie unter: http://www.mig.tu-berlin.de

Das Pro­jekt ESV (För­de­rung durch den Inno­va­ti­ons­fonds des Gemein­sa­men Bun­des­aus­schus­ses) geht der Frage nach, wie ein ein­heit­li­ches sek­to­ren­über­grei­fen­des Ver­gü­tungs­sys­tem für die deut­sche Ver­sor­gungs­land­schaft aus­ge­stal­tet sein kann. Fol­gende For­schungs­fra­gen wer­den adres­siert:
1. Wel­che Leis­tungs­be­rei­che eig­nen sich für eine sek­to­ren­glei­che Leis­tungs­er­brin­gung?
2. Wie ist der Sta­tus Quo der sek­to­ren­glei­chen Leis­tungs­er­brin­gung?
3. Wie neh­men prak­ti­zie­rende Leis­tungs­er­brin­ger (nie­der­ge­las­sene Ärzte und Kran­ken­häu­ser) und Kas­sen die Leis­tungs­er­brin­gung wahr?
4. Wie könnte ein gemein­sa­mes Ver­gü­tungs­sys­tem aus­ge­stal­tet sein?

Die Fra­gen wer­den mit­tels einer Kom­bi­na­tion aus Lite­ra­tur­re­cher­che, Fall­stu­dien und Exper­ten­be­fra­gun­gen beant­wor­tet. Dazu kommt eine Sekun­där­da­ten­ana­lyse von Abrech­nungs­da­ten. Schließ­lich wird eine Ent­schei­dungs­grund­lage für ein sol­ches Ver­gü­tungs­sys­tem in Deutsch­land ent­wor­fen.

Die*der Stel­len­in­ha­ber*in über­nimmt Teile die­ser For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten und beglei­tet alle Pro­jekt­ent­wick­lun­gen für die Dauer des Pro­jek­tes. Dazu gehö­ren kon­kret:

  • Ein inter­na­tio­na­ler Ver­gleich rele­van­ter Ver­gü­tungs­an­sätze, die im Aus­land schon zum Ein­satz kom­men; die­ser umfasst Lite­ra­tur­re­cher­che und Exper­ten­be­fra­gun­gen
  • Wei­tere gezielte Lite­ra­tur­re­cher­chen und Mit­wir­kung bei Fall­stu­dien
  • Mit­wir­kung bei der empi­ri­schen Daten­ana­lyse
  • Unter­stüt­zung bei der Orga­ni­sa­tion von Pro­jekt­ak­ti­vi­tä­ten
  • Ver­fas­sen von wis­sen­schaft­li­chen Arti­keln

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Diplom, Mas­ter oder Äqui­va­lent) in einer für das Fach­ge­biet rele­van­ten Dis­zi­plin, d.h. (Gesund­heits)-öko­no­mie, Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen, Public Health, oder Medi­zin ist erfor­der­lich
  • sehr gute Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift sind erfor­der­lich
  • gute Kennt­nisse beim Umgang mit sta­tis­ti­schem Soft­ware ist not­wen­dig
  • Erfah­run­gen im Umgang mit MS Office und Lite­ra­tur­ver­wal­tungs­pro­gram­men sind erfor­der­lich
  • Vor­er­fah­rung in inter­na­tio­na­len Ver­glei­chen von Gesund­heits­sys­te­men ist not­wen­dig
  • Erfah­run­gen in For­schungs­pro­jek­ten mit meh­re­ren Pro­jekt­part­nern und Ver­tre­tern von unter­schied­li­chen Län­dern sind vor­teil­haft
  • Erfah­run­gen mit der Mes­sung der Leis­tungs­fä­hig­keit von Gesund­heits­sys­te­men (health sys­tem per­for­mance assess­ment) ist wün­schens­wert
  • nach­weis­li­che Vor­er­fah­rung in der Aus­wer­tung von Ver­gü­tungs­me­cha­nis­men in unter­schied­li­chen Sek­to­ren des Gesund­heits­sys­tems ist von Vor­teil

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre schrift­li­che Bewer­bung rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen an die Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakultät VII, FG Management im Gesundheitswesen, Herr Prof. Dr. Reinhard Busse, Sekr. H80, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin oder per E-Mail an mig@tu-berlin.de.

Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die TU Berlin schätzt die Vielfalt ihrer Mitglieder und verfolgt die Ziele der Chancengleichheit.

Aus Kostengründen werden die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt.
Bitte reichen Sie nur Kopien ein.