Blätter-Navigation

An­ge­bot 86 von 164 vom 23.11.2019, 00:00

logo

Fraun­ho­fer - Insti­tut für Pro­duk­ti­ons­an­la­gen und Kon­struk­ti­ons­tech­nik - Mikro­pro­duk­ti­ons­tech­nik

Die Fer­ti­gungs­ge­nau­ig­keit und Pro­zess­sta­bi­li­tät von Mikro­zer­span­pro­zes­sen wird durch das Werk­zeug, die Pro­zess­füh­rung, die Schnitt­stelle zwi­schen Werk­zeug und Maschine sowie die Prä­zi­sion und Dyna­mik der Bear­bei­tungs­ma­schine bestimmt. Mit dem seit Jah­ren anhal­ten­den Trend der Minia­tu­ri­sie­rung stei­gen auch die Anfor­de­run­gen an die Fer­ti­gung von Mikro­kom­po­nen­ten, wie bei­spiels­weise hoch­prä­zi­sen Gehäu­sen von Sen­so­ren oder Mikro­for­m­elek­tro­den für die Fun­ke­n­ero­sion. Um diese Her­aus­for­de­run­gen zu bewäl­ti­gen, wer­den von der Gruppe Mikro­zer­spa­nung Grund­la­gen­for­schungs­pro­jekte ebenso wie For­schungs­pro­jekte mit Part­nern aus der Indus­trie umge­setzt. Die The­men stel­len hier­bei zukunfts­wei­sende Fra­ge­stel­lun­gen sowie inno­va­tive, anwen­dungs­ori­en­tierte Lösun­gen im Bereich der Hoch­prä­zi­si­ons- und Ultra­prä­zi­si­ons­zer­spa­nung dar. Die Ent­wick­lung neuer kom­ple­xer Schneid­werk­zeuge, die Eta­blie­rung neuer Schneid­stoffe, die Her­stel­lung anwen­dungs­spe­zi­fi­scher Werk­zeug­mi­kro­geo­me­trien oder die Ers­tel­lung von Sta­bi­li­täts­kar­ten und Pro­zess­ana­ly­sen kön­nen dabei exem­pla­risch genannt wer­den.
Unter­stützt wird die Gruppe durch hoch­mo­derne Bear­bei­tungs­ma­schi­nen, ein brei­tes Feld an opti­scher und tak­ti­ler Mess­tech­nik sowie hoch­ver­sierte Part­ner aus der Indus­trie und For­schung.

Prak­ti­kant*in/ Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft/ Abschluss­ar­beit (m/w/d)

For­schung und Ent­wick­lung im Bereich Pro­duk­ti­ons- und Fer­ti­gungs­tech­nik

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Im Rah­men eines For­schungs­pro­jek­tes in Koope­ra­tion mit einem Indus­trie­part­ner soll der Nach­be­ar­bei­tungs­pro­zess des Glatt­drü­ckens erforscht und ent­wi­ckelt wer­den. Der Finis­hing-Pro­zess zum erzeu­gen opti­scher Ober­flä­chen kann auf Dreh- und Fräs­ma­schi­nen durch­ge­führt wer­den. Hier­bei fal­len unter­schied­lichste Auf­ga­ben wie das selbst­stän­dige Bedie­nen von Werk­zeug­ma­schi­nen, die ent­spre­chende Qua­li­täts­kon­trolle mit moder­nen Mess­ge­rä­ten, Unter­stüt­zende Tätig­kei­ten und die eigen­stän­dige Ver­suchs­pla­nung wie auch -durch­füh­rung an.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Stu­dium des Maschi­nen­baus, der Pro­duk­ti­ons-/ Fer­ti­gungs­tech­nik, der Phy­si­ka­li­schen Inge­nieur­wis­sen­schaft oder einem ver­gleich­ba­ren tech­ni­schen Stu­di­en­gang
  • Eine Aus­bil­dung als Zer­spa­ner und Erfah­rung mit der Bedie­nung von CNC-Maschi­nen ist wün­schens­wert
  • Hohe Moti­va­tion beim Ein­ar­bei­ten in neue Pro­zesse (Werk­zeug­ma­schi­nen, Mess­mit­tel­tech­nik)
  • Hohe Zuver­läs­sig­keit, selbst­stän­di­ges und enga­gier­tes wie auch team­ori­en­tier­tes Arbei­ten
  • Grund­kennt­nisse in Solid Works/ NX, MS Office

Un­ser An­ge­bot:

Ein pra­xis­na­hes, kol­le­gia­les Arbei­ten im Kon­text aktu­el­ler For­schungs­the­men und fle­xi­blen Arbeits­zei­ten wer­den gebo­ten. Durch eine inten­sive Betreu­ung wird ein team- und ergeb­nis­ori­en­tier­tes Zusam­men­ar­bei­ten begüns­tigt. Im Rah­men der Tätig­keit kann auf ein gro­ßes Spek­trum an unter­schied­lichs­ter Soft- und Hard­ware zurück­ge­grif­fen wer­den. Somit kön­nen Kennt­nisse im Umgang mit moder­nen Maschi­nen wie auch Mess­tech­nik, wis­sen­schaft­li­ches Arbei­ten und eine metho­di­sche und sys­te­ma­ti­sche Vor­ge­hens­weise geför­dert wer­den. Es besteht außer­dem die Mög­lich­keit als stu­den­ti­sche Hilfs­kraft oder im Rah­men einer Abschluss­ar­beit wei­ter beschäf­tigt zu wer­den.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Pflicht­prak­tika lie­gen bei 39 Wochen­stun­den. Die Ver­gü­tung rich­tet sich nach den Richt­li­nien des Bun­des über Prak­ti­kan­ten­ver­gü­tun­gen. Frei­wil­lige Prak­tika sind nicht mög­lich.
Stu­den­ti­sche Hilfs­kräfte kön­nen für 40 h, 60 h oder 80 h im Monat ange­stellt wer­den.
Die Arbeits­zei­ten von Abschluss­ar­bei­ten wer­den indi­vi­du­ell abge­spro­chen.