Blätter-Navigation

An­ge­bot 118 von 151 vom 19.09.2019, 06:01

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Fakul­tät Maschi­nen­we­sen, Insti­tut für Fer­ti­gungs­tech­nik, Pro­fes­sur für Form­ge­bende Fer­ti­gungs­ver­fah­ren

Die TU Dres­den ist eine der elf Exzel­len­z­u­ni­ver­sitä­ten Deut­sch­lands. Als Voll­u­ni­ver­sität mit brei­tem Fächer­spek­trum zählt sie zu den for­schungs­s­tärks­ten Hoch­schu­len. Aus­tau­sch und Koope­ra­tion zwi­schen den Wis­sen­schaf­ten, mit Wirt­schaft und Gesell­schaft sind dafür die Grund­lage. Ziel ist es, im Wett­be­werb der Uni­ver­sitä­ten auch in Zukunft Spit­zen­plätze zu bele­gen. Daran und am Erfolg beim Trans­fer von Grund­la­gen­wis­sen und For­schung­s­er­geb­nis­sen mes­sen wir unsere Leis­tun­gen in Lehre, Stu­dium, For­schung und Wei­ter­bil­dung. Wis­sen schafft Brü­cken. Seit 1828.

wiss. Mit­ar­bei­ter/in

(bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen E 13 TV-L)
Die Pro­jekt­stelle ist für 15 Monate (bis max. 30.06.2021 (Beschäf­ti­gungs­dauer gem. § 2 Abs. 2 WissZeitVG) mit der Option auf Ver­län­ge­rung zu beset­zen. Es besteht die Gele­gen­heit zur eige­nen wiss. Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

eigen­ver­ant­wort­li­che und selb­stän­dige Pro­jekt­be­ar­bei­tung sowie Mit­hilfe bei der Erstel­lung neuer Pro­jekt­an­träge. Die Pro­jekt­be­ar­bei­tung umfasst dabei die Aus­wahl und den Auf­bau von Ver­such­sein-rich­tun­gen, Ver­suchs­pla­nung, -durch­füh­rung und -aus­wer­tung, den ver­sier­ten Umgang mit Sen­sor-tech­nik sowie die Auf­be­rei­tung der Ergeb­nisse in Form von Pro­jekt­be­rich­ten, Prä­sen­ta­tio­nen und wiss. Ver­öf­fent­li­chun­gen. Der fach­li­che Schwer­punkt liegt in der Aus­nut­zung der Sen­sor-Aktor-Funk­tio­nen smar­ter Hydro­gele und der zuge­hö­ri­gen Sen­sor­tech­nik zur Über­wa­chung der Funk­tiona-lität. Die For­schungs­tä­tig­keit zeich­net sich durch eine enge Ver­zah­nung von expe­ri­men­tel­len und ana­ly­ti­schen Metho­den aus. Das Ziel ist es, durch den Ein­satz smar­ter Mate­ria­lien die Deku­bi­tu­s­pro-phy­laxe und -the­ra­pie deut­lich zu ver­bes­sern.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

sehr guter bis guter wiss. HSA auf dem Gebiet der Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten, bevor­zugt der Pro­duk­ti­ons­tech­nik mit Kennt­nis­sen der Elek­tro­tech­nik, Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik oder mit ähn­li­cher fach­li­cher Aus­rich­tung; hohes Maß an Eigen­mo­ti­va­tion; Fähig­keit und Bereit­schaft zur Ein­ar­bei­tung in neue The­men­fel­der und Metho­den; gute Team­fä­hig­keit und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­reit­schaft. Der/Die wiss. Mit­ar­bei­ter/in muss in der Lage sein, sich selbst zu orga­ni­sie­ren und eigene krea­tive Lösungs­an­sätze für die ent­ste­hen­den Fra­ge­stel­lun­gen zu ent­wi­ckeln. Gute Kennt­nisse auf den Gebie­ten der Elek­tro­tech­nik, Sen­so­rik und Smart Mate­ri­als sind für die Pro­jekt­be­ar­bei­tung von gro­ßem Vor­teil. Dar­über hin­aus sind grund­le­gende Kennt­nisse in Model­lie­rungs­me­tho­den sowie ein siche­rer Umgang mit CAD-Sys­te­men erwünscht.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Frauen sind aus­drück­lich zur Bewer­bung auf­ge­for­dert. Sel­bi­ges gilt auch für Men­schen mit Behinde-run­gen.
Ihre aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bung sen­den Sie bitte mit den übli­chen Unter­la­gen bis zum 15.10.2019 (es gilt der Post­stem­pel der ZPS der TU Dres­den) an: TU Dres­den, Fakul­tät Maschi­nen­we­sen, Insti­tut für Fer­ti­gungs­tech­nik, Pro­fes­sur für Form­ge­bende Fer­ti­gungs­ver­fah­ren, Herr Prof. Alex­an­der Bro­sius, Helm­holtz­str. 10, 01069 Dres­den oder über das Secu­re­Mail Por­tal der TU Dres­den https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF Doku­ment an alexander.brosius@tu-dresden.de. Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt, bitte rei­chen Sie nur Kopien ein. Vor­stel­lungs­kos­ten wer­den nicht über­nom­men.

Hin­weis zum Daten­schutz: Wel­che Rechte Sie haben und zu wel­chem Zweck Ihre Daten ver­ar­bei­tet wer-den sowie wei­tere Infor­ma­tio­nen zum Daten­schutz haben wir auf der Web­seite https://tu-dresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur Ver­fü­gung gestellt.