Blätter-Navigation

An­ge­bot 91 von 154 vom 23.08.2019, 15:19

logo

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Kera­mi­sche Tech­no­lo­gien und Sys­teme IKTS

Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Kera­mi­sche Tech­no­lo­gien und Sys­teme IKTS ist eines von 72 Insti­tu­ten und Ein­rich­tun­gen der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft in Deutsch­land mit rund 26.600 Mit­ar­bei­ten­den und betreibt anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung für Hoch­leis­tungs­ke­ra­mik. Die drei Stand­orte in Dres­den und Herms­dorf (Thü­rin­gen) for­men das größte Kera­mik­for­schungs­in­sti­tut
Euro­pas. Als For­schungs- und Tech­no­lo­gie­dienst­leis­ter ent­wi­ckeln wir moderne kera­mi­sche Hoch­leis­tungs­werk­stoffe, indus­trie­re­le­vante Her­stel­lungs­ver­fah­ren sowie pro­to­ty­pi­sche Bau­teile und Sys­teme in voll­stän­di­gen Fer­ti­gungs­li­nien bis in den Pilot­maß­stab. Dar­über hin­aus umfasst das Port­fo­lio die Kom­pe­ten­zen Werk­stoff­dia­gnose und -prü­fung.

Dok­to­rand/in im Bereich Mate­rial- und Pro­zess­ana­lyse

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Einen Schwer­punkt im Geschäfts­feld Mate­rial- und Pro­zess­ana­lyse stellt die Bewer­tung von Roh­stof­fen unter­schied­li­cher Zusam­men­set­zung über den gesam­ten Lebens­zy­klus - von der Her­stel­lung über die Anwen­dung bis zum Ver­bleib/ Recy­cling - dar. Als Insti­tut mit einem Fokus auf ver­fah­rens­tech­ni­sche Lösun­gen im Dienste der Umwelt unter­su­chen wir neben anor­ga­ni­schen/ kera­mi­schen Mate­ria­lien auch (Mikro-)Plas­tik im mari­nen Umfeld, z. B. im Hin­blick auf die Ver­än­de­rung von deren Eigen­schaf­ten in Abhän­gig­keit von der Zeit. Das Ver­ständ­nis des Ein­flus­ses der Ver­wit­te­rung auf Trans­port, Ver­bleib und Wir­kung von Mikro­plas­tik in Gewäs­sern bil­det eine wesent­li­che Grund­lage zur Erar­bei­tung neuer Kon­zepte für die Ver­mei­dung des Ein­trags von Plas­tik in die Umwelt sowie für die Ent­wick­lung ver­fah­rens­tech­ni­scher Lösun­gen zur Rei­ni­gung.

Es erwar­ten Sie fol­gende abwechs­lungs­rei­che Auf­ga­ben­ge­biete:
  • Ent­wick­lung und Inbe­trieb­nahme eines Ver­suchstan­des zur Bewer­tung des Alte­rungs­ver­hal­tens von Plas­tik­ma­te­ria­lien im Meer
  • Eta­blie­rung und Vali­die­rung neuer Mess­ver­fah­ren zur Par­ti­kel­ana­lyse unter Berück­sich­ti­gung der Par­ti­kel­ober­flä­chen
  • Mess­tech­ni­sche Beglei­tung des Ver­wit­te­rungs­pro­zes­ses
  • Ana­ly­ti­sche in-situ-Bewer­tung von Was­ser­pro­ben im Hin­blick auf Plas­tik­ma­te­ria­lien

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Sie ver­fü­gen über ein erfolg­reich abge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­dium der Ver­fah­rens­tech­nik, des Che­mie­in­ge­nieur­we­sens, der Che­mie, der Was­ser­wirt­schaft oder ver­gleich­ba­res. Sie sind bereit, beim Auf­bau des „Ocean Tech­no­logy Cen­ters“ mit­zu­wir­ken. Nach einer Ein­ar­bei­tungs­zeit am Fraun­ho­fer IKTS Dres­den sind Sie zu min­des­tens 50 % Ihrer Arbeits­zeit in Ros­tock tätig.

Zusätz­lich run­den fol­gende Kom­pe­ten­zen und Fer­tig­kei­ten Ihr Pro­fil ab:
  • Erfah­run­gen und Kennt­nisse in der Was­ser­ana­ly­tik sowie zur mess­tech­ni­schen Bewer­tung von Par­ti­keln
  • Fähig­keit zu Pla­nung, Doku­men­ta­tion und Ver­öf­fent­li­chung wis­sen­schaft­li­cher Arbei­ten
  • Hohe Moti­va­tion zur For­schung in die­sem umwelt­re­le­van­ten Feld
  • Sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse

Un­ser An­ge­bot:

Wir bie­ten unse­ren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern fol­gende Vor­züge:
  • Gleit­zeit
  • Indi­vi­du­elle Ent­wick­lungs- und Kar­rie­re­mög­lich­kei­ten
  • Viel­fäl­tige Mög­lich­kei­ten zur Wei­ter­qua­li­fi­zie­rung
  • Betrieb­li­che Alters­vor­sorge
  • Fringe Bene­fits (Rabatte über Cor­po­rate Bene­fits, Teil­nahme am Job­ti­cket)
  • Unter­stüt­zungs­an­ge­bote zur Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Haben wir Ihr Inter­esse geweckt? Dann bewer­ben Sie sich noch heute über den But­ton "Bewer­ben". Passt die Stelle nicht zu Ihrem Pro­fil? Fin­den Sie wei­tere span­nende Stel­len­an­ge­bote auf unse­rer Kar­rie­re­seite
https://www.ikts.fraunhofer.de/de/career.html.