Blätter-Navigation

An­ge­bot 126 von 161 vom 22.01.2017, 12:45

logo

Insti­tut für Inte­grierte Pro­duk­tion Han­no­ver - For­schung und Ent­wick­lung

Das Insti­tut für Inte­grierte Pro­duk­tion Han­no­ver (IPH) gGmbH forscht und ent­wi­ckelt auf dem Gebiet der Pro­duk­ti­ons­tech­nik, berät Indus­trie­un­ter­neh­men und bil­det den inge­nieur­wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs aus. Gegrün­det wurde das IPH 1988 aus der Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver her­aus. Bis heute wird es als gemein­nüt­zige GmbH von drei Pro­fes­so­ren der Uni­ver­si­tät gelei­tet.

Ent­wick­lung einer berüh­rungs­lo­sen opti­schen Dreh­mo­men­ter­fas­sung

Diplom-/Mas­ter­ar­beit, Bache­l­or­ar­beit, Stu­dien-/Pro­jekt­ar­beit
Abtei­lung: Pro­duk­ti­ons­au­to­ma­ti­sie­rung
Beginn: sofort oder nach Ver­ein­ba­rung

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das Pro­jekt

In vie­len tech­ni­schen Berei­chen wer­den der Dreh­win­kel und das Dreh­mo­ment einer Welle gemes­sen. Beide Mess­grö­ßen wer­den meist durch zusätz­li­che mecha­ni­sche Appli­ka­tio­nen erfasst, die an die Welle ange­bracht wer­den müs­sen und dadurch zusätz­li­chen Bau­raum bean­spru­chen.

Aktu­ell wird im Pro­jekt Inte­grAD (www.integrad.de) ein opti­sches Win­kel­dif­fe­renz­sys­tem ent­wi­ckelt. Der Auf­bau besteht aus zwei Hoch­ge­schwin­dig­keits­ka­me­ras und zwei im Nano­se­kun­den­be­reich gepuls­ten Hoch­leis­tungs-LEDs. Ziel einer mög­li­chen Abschluss­ar­beit ist es, die Bild­da­ten effi­zi­ent mit C++ in Echt­zeit zu ver­ar­bei­ten und die Pro­gram­mie­rung hin­sicht­lich der Funk­tio­na­li­tät zu erwei­tern. Anschlie­ßend wird das Mess­sys­tem von dir an einem Moto­ren­ver­suchs­stand inte­griert, anhand aus­ge­wähl­ter Para­me­ter eva­lu­iert und opti­miert.

Deine Auf­ga­ben

Inner­halb des For­schungs­pro­jek­tes besteht für dich die Mög­lich­keit, selbst­stän­dig und krea­tiv an fol­gen­den Auf­ga­ben zu arbei­ten:
  • Auf­nahme der Anfor­de­run­gen an das zu ent­wi­ckelnde Sys­tem
  • Ver­bes­se­rung der C++ Pro­gram­mie­rung (Bild­da­ten­ver­ar­bei­tung)
  • Arbeits­weise im Opti­k­la­bor erler­nen
  • Erfah­run­gen mit dem Mess­sys­tem sam­meln
  • Teil­nahme an Dis­kus­sio­nen mit Pra­xis­part­nern zur indus­trie­na­hen Anwen­dung

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Dein Pro­fil

Du stu­dierst in einer der fol­gen­den oder angren­zen­den Fach­rich­tun­gen:
  • Com­pu­ter­ge­stützte Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten
  • Elek­tro­tech­nik und Infor­ma­ti­ons­tech­nik
  • Infor­ma­tik oder Tech­ni­sche Infor­ma­tik
  • Inter­net Tech­no­lo­gies and Infor­ma­tion Sys­tems
  • Maschi­nen­bau
  • Mathe­ma­tik
  • Mecha­tro­nik
  • Opti­sche Tech­no­lo­gien
  • Phy­sik oder Engi­nee­ring Phy­sics

Umfang und Ziele der Arbeit las­sen sich im Rah­men des Pro­jek­tes auf die indi­vi­du­el­len Kennt­nisse und Inter­es­sen abstim­men. Vor­aus­set­zun­gen sind das Inter­esse an den genann­ten Berei­chen, dass du gerne selbst­stän­dig arbei­test und eigene Ideen ein­bringst.
Wenn du inter­es­siert bist, melde dich bei uns.

Un­ser An­ge­bot:

Wir bie­ten
  • eigen­ver­ant­wort­li­ches Arbei­ten
  • gut aus­ge­stat­te­tes Labor
  • fle­xi­ble Arbeits­zei­ten
  • Ver­suchs­durch­füh­rung am Ver­suchs­stand
  • ggf. lang­fris­tige Zusam­men­ar­beit

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ansprech­part­ner
Tobias Menke, M. Sc.
  • 49 (0)511 279 76-230
Bewer­bun­gen bitte an jobs@iph-hannover.de